Scrum User Group Karlsruhe

 Agile Methoden im Katastropheneinsatz 

 (Ein Vortrag von Dr. Oliver Emmler)

Am 04.05.2016 hatten wir ein eher ungewöhnliches Thema für die Scrum User Group Karlsruhe: Dr. Oliver Emmler [Xing] wollte uns in einem kleinen Vortrag an seinen Erfahrungen aus dem Katastrophengebiet Nepal teilhaben lassen. Das wurde dadurch besonders spannend dass Dr. Oliver Emmler nicht nur als Arzt für Notfallmedizin arbeitet sondern gleichermassen als Agiler Coach und Unternehmensberater tätig ist. Diese Verschränkung war wirklich spannend.

Da der Termin vor einem Brückentag lag, waren wir überrascht, wie viele Teilnehmern dann doch den Weg in die Scrum User Group gefunden haben. Dieses Mal waren sogar Ehepartner und Kollegen aus andere Fachbereichen anzutreffen. Das Thema hatte offensichtlich Interesse auch neben den üblichen Pfaden geweckt. 

Eingeladen waren wir dieses Mal von der Inovex GmbH und so durften wir die wirklich schönen Räumlichkeiten direkt von innen bestaunen. Ganz vielen Dank für die Einladung und die tolle Unterstützung der Scrum User Group. 

Nach einer kurzen Vorstellung von Herrn Dr. Emmler durch mich, wir kennen uns noch aus der Schulzeit, ging der Vortrag auch direkt los. Dank der tollen Unterstützung durch Inovex können wir heute sogar den Vortrag als Video bestaunen: 

Für mich sind da einige wichtige Eindrücke versteckt gewesen: 

+ „Jede Organisation braucht ein Wasserloch für den Austausch!“

+ „In heterogen Gruppen ist das wichtigste ein klares, eindeutiges Ziel!“

+ Cost of Delay wird sichtbarer wenns um Menschenleben und Ausbreitung von Seuchen geht.

Nach dem Vortrag konnten wir noch eine Führung durch die Büros von Inovex bekommen und ich muss sagen… Wirklich nette Location und viele interessante Kleinigkeiten, die einen grossen Beitrag zum Ambiente leisten. 

Für die anschliessende Diskussion zum Vortrag wurde uns dann Pizza serviert, was dem Abend noch einen sehr runden Abschluss verpasste. Auch an dieser Stelle zum wiederholten Male sehr vielen Dank für die Einladung und die tolle Unterstützung an die Inovex GmbH. 

Falls jetzt der Wunsch in Euch erwächst auch die wirklich sinnvollen Einsätze in solchen Katastropheneinsätzen mit Geldspenden zu unterstützen, könnt Ihr folgende Links und Hinweis von Dr. Emmler sehr gerne verwenden:

Humedica: https://www.humedica.org/spende/index_ger.html

Als Freundesnummer kann der Vortrag von Oliver Emmler auf der Scrum Usergroup erwähnt werden.

Action Medeor: https://medeor.de/de/spenden-und-helfen/spenden-und-stiften/online-spenden.html

In der Nachricht kann der Vortrag von Oliver Emmler auf der Scrum Usergroup erwähnt werden.

Abschließend ein ganz grosses Dankeschön an Lukas Funk (Inovex GmbH) der uns die Räumlichkeiten, das tolle Video und Getränke und Pizza bereitgestellt hat. 

Natürlich auch ein Dankeschön an Dr. Oliver Emmler für den spannenden Vortrag. 

Ganz riesigen Dank an alle Teilnehmer für die tollen Stimmung, die netten Diskussionen und die vielen Fragen!

Danke für diesen schönen Abend.

Das Organisationsteam der Scrum User Group Karlsruhe

Armin

PS: Wir haben noch drei Abende frei, für die wir noch ein Thema suchen! Einfach bei uns melden! 

 

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

Hier eine kleine Aufstellung der nächsten Themen und Termine der Scrum User Group Karlsruhe #sugka.

Atlassian meets Scrum User Group

Der nächste Termine der Scrum User Group ist der 02. März 2016 und wir werden einen gemeinsamen Abend mit der Atlassian User Group im Hause dm-Drogeriemarkt erleben können.

„Wir beschäftigen uns mit Scrum und dem Zusammenspiel von Agile und den Atlassian-Tools, vor allem im Bezug auf Skalierung. Es werden Scrum und Atlassian Experten vor Ort in der schönen Konferenzetage von dm sein, um mit euch einen spannenden Austausch zu Tool- und Prozessthemen sowie dem Faktor ‚Mensch‘ zu gestalten.“

Das konkrete Event gibts bereits auf Xing, danke an Thomas Krause für die Organisation.

(beeilt Euch mit der Anmeldung, es sind schon einige Teilnehmer gelistet 😉 )

 

UX Design und Agile

Während agile Entwicklungsmethoden in der Software-Entwicklung längst zum de-facto-Standard geworden sind, tun sich viele UX Designer mit dem Wechsel in die agile Welt schwer. Vor diesem Hintergrund laden wir Euch ein, Erfahrungen aus der Praxis miteinander auszutauschen und zu diskutieren. Wir treffen uns am 06. April 2016 bei den Kollegen von Netpioneer, danke an Björn Radon für die Organisation.

– Wie lässt sich UX Design in ein agiles Projekt integrieren?

– Kann das überhaupt funktionieren?

– Warum tun sich Designer mit Agile schwer?

– Welche guten/schlechten Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

– Welche Rahmenbedingungen müssen für eine fruchtbare Zusammenarbeit gegeben sein?

– Wie muss das Projekt aufgesetzt werden?

– Welche Tools, Methoden, Herangehensweisen würdet Ihr empfehlen?

– …

Agil für die WHO im Katastrophengebiet

Dr. Oliver Emmer aus Heidelberg wird am 04.05.2016 (Termin noch nicht ganz sicher!) ein spannendes Thema vorstellen, das unseren Blick weg von Software und Produkten führen wird:

Am 25. April 2015 ereignete sich in Nepal das größte Erdbeben mit einer Stärke von 7,8. 24 Stunden nach dem Erdbeben treffen vor Ort die ersten internationalen Hilfskräfte ein. Dr. med. Oliver Emmler berichtet, wie mit agilen Methoden die Koordination der 120 ausländischen medizinischen Teams für die WHO durchgeführt wurde. Er zeigt, welche Methoden in einem sich täglich ändernden Umfeld ohne verlässliche Infrastruktur funktionieren und welche eher nicht.
Bei einem Team, welches fast ausschliesslich aus Freiwilligen besteht, die vorwiegend keine Projekterfahrung haben und sich täglich mit neuen Aufgaben konfrontiert sehen, kann nicht viel Zeit in Trainings investiert werden. Die Methoden müssen also eingängig und leicht verständlich sein.

Austausch KIT Institut für Robotik und der Scrum User Group Karlsruhe

Der Zufall wollte, dass auf einer Zugfahrt aus München nach Karlsruhe ein Professer für Robotik neben uns saß. Wir kamen irgendwann auf die Idee, dass wir mal einen lockeren Abend machen, an dem die #sugka – Leute etwas über Robotik lernen und die Robotik Kollegen ihre Fragen zum Thema Agile, Scrum und „Wassonstauchimmer“ loswerden können. Das wird erst mal in einem sehr kleinen Rahmen stattfinden… seid also auf der Hut!

Sehr viel konkreter ist die Idee noch nicht, bisher geschätzt auf den 01. Juni 2016 und auf dem Gelände des KIT.

Und was kommt dann… ?

Wenn Euch beim Durchlesen dieser Liste ein spannendes Thema in den Sinn kam, welches Ihr gerne präsentieren wollt oder über das Ihr gerne mehr wissen wollt, dann lasst es mich per Kommentar oder Mail wissen. ( armin.schubert „at“ emendare.de). Ich danke Euch schon für Euren Impuls.

Wenn Ihr beim Durchlesen dieser Liste gemerkt habt, dass Eure Firma auch tolle Räume hat, in denen man einen solchen Abend veranstalten könnte, Ihr Eure Firma präsentieren und Ihr an der Vorbereitung eines Abends mitarbeiten wollt, dann lasst es mich per Kommentar oder Mail wissen. 😉

Danke

Am Ende danke ich noch …

… allen Kollegen, die sich die Arbeit machen, einen solchen Abend vorzubereiten und uns an Ihrer Erfahrung teilhaben lassen,

… allen Firmen, die uns zu sich in die Räume einladen und damit diese tolle User Group sehr unterstützen,

… allen Mitorganisatoren, die sich um das „DrumHerum“ dieser Scrum User Group kümmern,

… allen Teilnehmern, die die Abende durch Beiträge, Fragen und Beifall für alle zu einem Erfolg werden lassen.

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

Genau vor einer Woche traf sich die Karlsruher Scrum User Group in den Räumen von Punkt.de zum Thema „Nachhaltige Retrospektiven“. Daniel Hommel ( Emendare GmbH&Co. KG ) hatte einen interaktiven Workshop zu diesem spannenden Komplex vorbereitet und es kamen ungefähr 30 Teilnehmer aus vielen Bereichen der Karlsruher Scrum Welt.

An dieser Stelle hier möchten wir nur ein paar Stichworte aus der Agenda geben und das Fotoprotokoll teilen, dass wir an dem Themenabend erstellt hatten.

  • Sammlung von Dysfunktionen mit Campfire – Methode
  • Voraussetzungen für erfolgreiche Durchführung von Retrospektiven (Psychologische Sicherheit, Vegas Regel usw.)
  • Unterschiedliche Formate, lösungsorientierte Retros, stärkebasierte Retros, paradoxe Intervention
  • Wichtigkeit der Ursachenanalyse bei problemorientierten Retros
  • Erhaltung des Fokus durch verschiedene Maßnahmen wie Thema, Limitierung der Karten/Stickies, Mappingtools (beispielsweise Circles & Soup)
  • Aktivitäten passend zum Reifegrad des Teams auswählen mit Tuckman
  • Komplexität = Grad der Überraschung, Veränderung ist komplex!, Scientific Method
  • Change Kanban mit Experimenten in Scrum Flow integrieren, Retro = neue Hypothesen/Experimente oder Review alter Hypothesen/Experimente, Daily = Experimente werden gepulled oder kurz besprochen

Wenn noch Fragen zu den einzelnen Agendapunkten oder zu „nachhaltigen Retrospektiven“ im Allgemeinen auftauchen, können wir diese gerne beantworten.

Und hier noch das versprochene Fotoprotokoll als PDF.

20160203_Fotoprotokoll_sugka_NachhaltigeRetrospektiven2

(Ja das ist nicht die HD Variante, aber es soll ja „portable“ bleiben 😉 )

 

Ganz vielen Dank an PUNKT.de für die tollen Räume und natürlich auch ganz lieben Dank an die vielen Teilnehmer, die mitgewirkt haben und damit einen ganz wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Abends geleistet haben. Ich hoffe dass die eine oder andere Anregung dabei ist, die auch in Euren Teams zu nachhaltigen Retrospektiven führen.

Danke.

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

Daniel Hommel wird seine Methode zur Organisation und Moderation von nachhaltigen und zielgerichteten Retrospektiven vorstellen.
Hierzu sammeln wir die aktuellen Probleme und Schwächen, wie z.B.
– Fehlender Fokus
– Zu viele oder keine Ergebnisse
– Schlecht formulierte Ergebnisse
– Keine Nachverfolgung
– Unpassendes Format (zufällig zusammengestellt, ohne Persönlichkeit, Reifegrade des Teams zu adressieren)
– Unflexibles Format (zu statisch, um sich dem Team anzupassen)

Daniels Heransgehensweise geht weit über das statische 5 Phasen Modell aus der aktuellen Literatur hinaus. Diese soll die Komplexität des Veränderungsprozesses adressieren und eine enge Bindung zwischen Daily und Retrospektive erschaffen, welches zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess führen wird. Das Ganze unter Implementierung der „Scientific Method“ (Hypothese, Metrik, Experiment).

Natürlich ist auch dieses Mal noch Zeit und für persönlichen Austausch, Networking und Diskussion.

Freundlicherweise lädt uns die Punkt.de GmbH (http://punkt.de/) in ihre Büros ein, die genaue Anschrift lautet:
Punkt.de GmbH
Kaiserallee 13a
76133 Karlsruhe, Germany

Beginn: 18:30 Uhr
Ende: ca. 22:30 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu diesem spannenden Abend und freuen uns schon jetzt auf Ihre Erfahrungen, Ideen und Kritikpunkte.

Armin Schubert
(Scrum User Group Karlsruhe)

Hier können Sie sich für das Event anmelden: https://www.xing.com/events/scrum-user-group-karlsruhe-nachhaltige-retrospektiven-1644278?sc_o=as_e
Oder schreiben Sie uns eine Email.

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

Ich hatte auf den XP Days 2015 in Karlsruhe das große und spannende Vergnügen, einen Kurzvortrag (Pecha Kucha) zum Thema „Der agile Survivalist“ halten zu dürfen. Inhalt sollten meine Erfahrungen aus vier Tagen Überlebenstraining (nur mit Wasserflasche, Kleidung und Messer) und deren Bezug zu meiner heutigen Arbeit als Agiler Berater sein.

Anfangs hatte ich einen normalen Vortrag eingereicht, das Thema wurde dann aber als Pecha Kucha akzeptiert. Es war eine echt spannend Entwicklung, aus einem 30 minütigen Vortrag ein Kondensat zu generieren, dass…

  • 6 Min 40 Sek lang sein wird
  • alle 20 Sek das Bild wechselt, egal was ich tue
  • trotzdem spannend und abwechslungsreich wird
  • meine Message trägt

Ich war im Vorfeld des Vortrags sehr aufgeregt, was man den ersten beiden Minuten des Vortrags auch anmerkt. Aber seht selbst…

 

Natürlich möchte ich mich an dieser Stelle auch bedanken:

  • Danke an das Orga Team der XP Days, allen voran Holger Koschek. Ich hatte echt Spass!
  • Danke an Fabian Schiller (http://agile-fab.com/) für die tolle Unterstützung im Rahmen der Vorbereitung
  • Danke an die Agentur, die das Video gemacht und publiziert hat.
  • Danke an Christian, der mit mir diese Erfahrung im Bayrischen Wald gemacht hat und mir auch den Weg zu vielen anderen Erfahrungen bereitet hat.
  • Danke an Yo, Dennis und Christoph die mich auch dem Coach Camp dazu aufgefordert haben, diesen Vortrag einzureichen.
Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

Wie vor einiger Zeit angekündigt war gestern das Treffen der Karlsruher Scrum User Group mit dem Thema „Coding Dojo“. Unter einem Coding Dojo versteht man das Arbeiten an einer bestimmten Programmieraufgabe, nicht um der Lösung der Aufgabenstellung willen. Vielmehr steht das Erarbeiten der Vorgehensweise, der Code-Regeln und von Best-Practices sowie das zum Teambuilding in einem agilen Softwareentwicklungsteam im Vordergrund.

An diesem Abend konnten sogar Nicht-Softwareentwickler am Coding Dojo teilnehmen, was den Abend auf besondere Art und Weise bereichert hat.  Insgesamt waren sehr viele Teilnehmer mit verschiedensten Hintergründen anwesend, vom IT-Controlling bis zur Softwareentwicklung, von der QA Testerin bis zum ScrumMaster.

Das Coding Dojo wurde von Daniel Hommel (Daniel Hommel auf Twitter) moderiert und geleitet, der aus Esslingen angereist ist. 1und1 hat uns einen tollen (!klimatisierten!) Raum und Verpflegung zur Verfügung gestellt.

Daniel Hommel moderiert das Coding Dojo!
Daniel Hommel moderiert das Coding Dojo!

Die Aufgabe des Abends war die „FizzBuzz Kata„. Es ging also darum je nach ganzzahliger Teilbarkeit eines Eingabewertes eine bestimmte Ausgabewertkombination zu erzeugen. Klingt einfach, war es wahrscheinlich auch für die meisten Teilnehmer. Doch das bewusste „Dummstellen“, das Voranschreiten in BabySteps und der aktive Austausch mit allen Teilnehmern zu Standards, Vorgehensweisen und Lösungswegen feuerten sehr schnell eine Diskussion an, die alle Teilnehmer aktivierte.

Wir haben an diesem Abend Einblick in die Grundprinzipien von Test Driven Development (TDD), Pair Programming, Refactoring, SOLID und Yagni erhalten und eine spannende Diskussion der verschiedenen Positionen erlebt. Der Konflikt zwischen konkurrierenden Prinzipien wie z.B. Code Lesbarkeit oder Deduplikation führte zum Abschluss des eigentlichen Coding Dojos in eine lange Diskussion die alle Teilnehmer gefesselt und begeistert hat. Das einzige negative Feedback am Ende des Abends war „zu wenig Zeit um tiefer einzusteigen…“, was auch wieder zeigt, dass die entstandene Diskussion wirklich sehr inspirierend und lehrreich war. An dieser Stelle allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön!

Pair Programming im Rahmen des Coding Dojos.
Pair Programming im Rahmen des Coding Dojos.

 

Ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer bei Olaf Nordwich für die tolle Organisation, bei 1und1 für die tolle Location und Verpflegung und natürlich bei Daniel Hommel für die weite Anreise und den wirklich spannenden Abend bedanken.

Hier folgen jetzt weitere nützliche Links zum Thema und die Fotos der Aufschriebe:

Der erwähnte Talk zum Thema Integrationstests gibts hier: LINK

Der Begriff Dojo ist an Budo Sportarten angelehnt, bei denen es auch Dojos, Katas und ähnliches gibt.
Der Begriff Dojo ist an Budo Sportarten angelehnt, bei denen es auch Dojos, Katas und ähnliches gibt.
Die Aufgabenstellung der FizzBuzz Kata
Die Aufgabenstellung der FizzBuzz Kata
Notizen auf dem Weg zur Lösung
Notizen auf dem Weg zur Lösung! Man beachte die notierten Prinzipien Yagni und SOLID!
Eine kleine Liste der erwähnten Code Shells
Eine kleine Liste der erwähnten Code Shells
Test driven Development Kreislauf mit Test first!
Test driven Development Kreislauf mit Test first!
Mini Retrospektive am Ende des Abends
So oder so ähnlich war das tatsächlich! ;-)
So oder so ähnlich war das tatsächlich! 😉

Das ist die Zusammenfassung eines Nicht – Softwareentwicklers! Wenn Ihr Anmerkungen und Korrekturen habt, immer her damit!

Armin

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

(english version follows below…)

Oft werde ich als Agile Coach gefragt, ob man Scrum auch ausserhalb der Softwareentwicklung einsetzen kann und tatsächlich liegen die Wurzeln von Scrum in der Hardwareentwicklung. In den 70er Jahren wurde die Canon AE-1 Kamera mit einer Vorgehensweise entwickelt, die sozusagen den Grundstein dafür gelegt hat, was wir heute als Scrum Framework kennen.

Im Jahr 2013 wurde ich als Scrum Master und Agile Coach zu einer Firma gerufen, die etwas Neues ausprobieren wollte. Man hatte aus der IT Abteilung von Scrum und den Erfolgen dort gehört und jetzt war man bereit selbst den nächsten Schritt zu tun. Zwei Kollegen aus dem Team hatten ein dreitägiges Certified Scrum Master Training besucht und wollten jetzt diese Methode auf ihr Projekt anwenden.

Was ich zu unserem Kennenlerntermin noch nicht wusste, war, dass dieses Team eine neue Prozessbibliothek für die Immobilienprozesse der Firma aufbauen wollte. Es hatte also wirklich überhaupt nichts mit Softwareentwicklung zu tun. Das Team benutzte Werkzeuge wie SAP zur Datenhaltung aber die kreative, spannende Arbeit lag im Gestalten eines tragfähigen Prozesses für die Immobilienverwaltung.

Ich half dem Team in wenigen Tagen den ersten Sprint aufzusetzen, Dailys zu nutzen und das Backlog zu pflegen. Alle Teammitglieder arbeiteten sehr aktiv am Backlog und an den neuen Stories mit. Einzig bei Priorisierungskonflikten traf der designierte ProductOwner, der auch das Stakeholder Management verantwortete, die Entscheidung.

So entstand in kürzester Zeit ein 7 köpfiges Team, mit sehr unterschiedlichen Wissensgebieten, Arbeitsweisen und Persönlichkeiten, das nach der üblichen Findundsphase sehr schnell die Vorteile der verschiedenen Kollegen zu nutzen wusste. Schon nach kurzer Zeit war auch Scrum so weit adaptiert und an ein paar kleinen Stellen an die speziellen Bedürfnisse angepasst, dass das Team voll Freude und Energie die Gestaltung der Prozessbibliothek vorantreiben konnte.

Innerhalb eines sehr hierarchischen Firmengebildes einen solchen Raum zu schaffen und darin selbstverantwortlich zu arbeiten war für alle Mitarbeiter eine sehr einschneidende und positive Erfahrung.

“Noch nie habe ich so viel gearbeitet, so viel gelernt, wusste was meine Kollegen getan haben und hatte gleichzeitig so viel Spass bei der Arbeit” war einer der Retrospektivenbeiträge.

Es geht in Scrum nicht um einen Softwareentwicklungsprozess oder etwas was nur in der IT eingesetzt werden kann. Scrum ist ein Produktentwicklungsprozess, der den kreativen Prozess unterstützt, den Teams Raum zur Weiterentwicklung gibt und den Fokus auf das Produkt und dessen Wert für den Kunden lenkt. Ganz unabhängig von Branche und dem Produkt selbst.

Und um die Anfangshürde ein wenig zu senken bieten wir von Emendare GmbH & Co. KG einen Workshop “Agiler Prolog” an, in dem wir dabei unterstützen die ersten Schritte mit oder in Richtung Scrum zu tun. Den beispielhaften Inhalt dieses Workshops sehen Sie im hier verlinkten PDF. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte einfach an!

 

Armin Schubert

English version:

As an Agile Coach, people often ask me whether Scrum can also be applied outside software development, and indeed the roots of Scrum lie in hardware development. In the 70s, the Canon AE-1 camera was developed with an approach that was more or less the foundation for what we know today as the Scrum framework.

In 2013, I was asked to help out a company as Scrum Master and Agile Coach because they wanted to try something new. They had heard of Scrum and its successful application from their IT department and were ready to take things a step further. Two members of the team had attended a three-day Certified Scrum Master training and now wanted to apply this method to their project.

What I did not know when I went over there for a first meeting was that this team was building a new process library for the real estate processes of the company. This had absolutely nothing to do with software development. The team was using tools like SAP for data retention, but the creative, exciting work was to design a sustainable process for real estate management.

Within a few days, I helped the team to set up their first sprint, use the Daily Scrum meetings and refine their Backlog. All team members worked with dedication on the backlog and the new stories. Only when there was conflict about the priorities, the designated Product Owner, who was also in charge of stakeholder management, stepped in and made a decision.

That is how, in a very short time, we found ourselves with a 7-strong team that had a large variety of knowledge, approaches and personalities and after the usual forming phase learned quickly to harness the skills of its individual members. After only a little while, we had also adapted and adjusted Scrum well enough to the specific needs so that the team could tackle the design of the process library with energy and plenty of enthusiasm.
It was a drastic experience for all employees involved to see that they could create a space like this and take sole responsibility for their own work within the strictly hierarchical structures of the company.

“I have never worked as much, learned as much, known what my colleagues were doing and at the same time had so much fun at work” was one comment during a Retrospective.

Scrum is not about software development or something that only works for IT. Scrum is an approach for product development which supports the creative process, provides teams with space for development and places the focus on the product and its value for the customer. Regardless of the industry and the product itself.

To give you a leg up, at Emendare GmbH & Co. KG we offer an “Agile Prologue” workshop, which supports you in taking the first steps with or towards Scrum. Sample contents of the workshop can be found in the PDF file linked here. Please do not hesitate to contact us should you have any further questions!

Armin Schubert

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel

Wie schon vor kurzem angekündigt wird am 3.5.2015 in Karlsruhe ein CoReDay stattfinden.

Die Anmeldung erfolgt über die externe Seite auf der Xing Plattform: LINK

Der Coach Reflection Day ist eine Unkonferenz für Coaches, Product Owner, ScrumMaster und Leute als dem agilen Umfeld, die an diesem Tag konkrete Aufgaben und Herausforderungen im Kreis der Anwesenden diskutieren wollen. Die bisherigen Erfahrungen waren derart positiv, dass alle Teilnehmer konkrete Ansätze für die jeweiligen Herausforderungen mit nach Hause nehmen konnten. Deshalb haben wir uns entschieden auch einen zweiten CoRe Day in Karlsruhe zu veranstalten.

Der CoRe Day wird im AkademieHotel stattfinden, liegt phantastisch direkt am Oberwald, so dass auch kurze Spaziergänge, um den Tierpark im Oberwald herum wunderschön machbar sind.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, wir werden im Hotel am Buffet essen, so dass auch für Alle was dabei sein sollte.

Wenn Ihr also einen Tag in konkrete Herausforderungen, Networking und Austausch investieren wollt, ist das genau das Event für Euch!

Noch gibt es Early Bird Tarif, aber dieser gilt nur noch ca. 10 Tage.

Schnell anmelden! LINK

Ich freue mich auf Euch.

Armin (stellvertretend für das OrgaTeam Fabian, Heiko und Mentos)

Bild des Autors

Armin Schubert

Agiler Coach

Nach einigen Jahren in verschiedenen Führungspositionen habe ich 2012 Scrum kennengelernt und arbeite seit dieser Zeit als ScrumMaster und Agile Coach. Seit 2013 bin ich Geschäftsführer der Emendare GmbH&Co. KG und helfe Teams, Produkten und Unternehmen beim Einsatz von agilen Werten und Methoden. Insbesondere auf der Beziehungsebene des Teams sehe ich das größte Potential um positive Kräfte zu entfesseln.

armin.schubert@emendare.de

Neueste Artikel