Agile Brainfood

Impulsletter September 2017

Was ist Agile?

Dies ist ein Beitrag aus unserem Impulsletter, den Du hier abonnieren kannst.


 

Ab und zu muss ich jemandem erklären, was ich eigentlich mache. „Ich bin Agiler Coach.“ Antwort: „Ja, wir arbeiten auch agil, wir fixen z.B. Bugs gleich, wenn sie bekannt werden, und wenn der Chef seine Meinung ändert, dann reagieren wir ganz flexibel.“ Aha.

Agil, was ist das eigentlich? Was bedeutet das für mich? Wie erkläre ich meinem Sitznachbarn in der Bahn in Kürze, worum es dabei geht? Ein Versuch.

Die Lösung ruht im Menschen

Meine zentrale Annahme: Jeder Mensch (Entwickler, Mitarbeiter – und der Kunde!) weiß selber am besten, was er für seine Arbeit braucht und wie er seine Arbeit machen sollte. Wenn man ihm diese Mittel zur Verfügung stellt und ihn ansonsten in Ruhe lässt

In einer agil arbeitenden Firma wird den Mitarbeitern ein Rahmen zur Verfügung gestellt, in dem sie ihre Fähigkeiten voll entfalten und hervorragende Arbeit leisten können.

Der wichtigste Teil dieses Rahmens ist ein Ziel (eine Vision/eine Mission). Wozu machen wir das hier eigentlich? Das Ziel wird vorgegeben (von Management/Product Owner/Kunde), jedoch idealerweise gemeinsam mit den Mitarbeitern formuliert, damit sie sich besser damit identifizieren können.

Der zweite Teil dieses Rahmen sorgt dafür, dass offene Kommunikation sowie ständige Verbesserung und Lernen möglich sind. Ist es nicht das Natürlichste von der Welt, wenn man nicht mehr weiter weiß, jemanden zu fragen, der helfen kann? Kinder tun das von ganz alleine, erst als Erwachsene erfahren wir bisweilen, dass Unsicherheit und Unwissenheit Schwächen sind, die man besser nicht zeigen sollte – weder dem Management noch dem Kunden gegenüber. Womit wir wieder bei der zentralen Annahme sind: gebt den Menschen einen Rahmen, in dem Fragen stellen okay ist, dann fragen sie auch, wenn es nötig ist! Lasst sie ansonsten in Ruhe und redet ihnen ihre Neugier nicht aus.

Das Scrum Framework (Rahmenwerk) stellt eine Sammlung von Dingen bereit, die helfen, diesen Rahmen zu bilden und aufrecht zu erhalten. Dazu gehören Meetings, um die offene Kommunikation zu fördern, klar definierte Rollen und einige Dokumente bzw. Artefakte, darunter vor allem das zu liefernde Produkt. Der wichtigste Aspekt des Scrum Frameworks ist, dass es mehrere Feedback-Zyklen enthält, mit denen immer wieder sowohl das Produkt als auch die Arbeitsweise überprüft und verbessert werden – man lernt nicht nur technisches Knowhow, sondern, was mindestens genauso wichtig ist, auch etwas über den Entwicklungsprozess, das Ergebnis, und am wichtigsten, über die Zusammenarbeit.

„Die Lösung ruht im Menschen“ – das spiegelt sich auch im Agilen Manifest wieder, in dem es heißt:

Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge – Die Lösung ruht im Menschen, nicht in den Prozessen oder Werkzeugen. Der Prozess ist nur ein Hilfsmittel und darf (muss!) angepasst werden, wenn er den Menschen nicht mehr hilft.

Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation – Das Produkt kommt mit Menschen in Kontakt, die Dokumentation womöglich nur mit Aktenordnern. Und über das Produkt kommen die Entwickler mit den Kunden in Kontakt, man kann es zeigen, damit spielen, darüber reden, daraus lernen, es verbessern.

Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung – Rede offen mit den Kunden, das sind auch Menschen! Sie sind auch neugierig und wollen mehr über ihr Produkt lernen.

Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans – Gib den Menschen die Gelegenheit, spontan zu reagieren, statt zu erwarten, dass sie etwas tun, was vor langer Zeit mal sinnvoll erschien!

Deswegen haben wir bei Emendare die Vision: Positive Kräfte entfesseln! Die Kräfte sind schon da, und wir als Agile Coaches helfen den Menschen, den Rahmen zu entwickeln, in dem sie diese Kräfte zur vollen Wirkung bringen können

Bild des Autors

Dr. Ute Schröder

Agile Coach

Ich unterstütze Ihr Unternehmen bei der Einführung agiler Methoden und der Optimierung der Entwicklungsprozesse. Dabei ermögliche ich Ihren Scrum Teams, das Beste aus sich herauszuholen und hervorragende Produkte in erstklassiger Qualität zu liefern.
Meine Ziele: engagierte Teams, zufriedene Kunden und Spaß an der Zusammenarbeit.

Neueste Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.