Allgemein

Kommunikation in Scrum (Teil 3)

Im letzten Artikel bin ich auf die unterschiedlichen sowie grundlegenden Aspekte der Kommunikation eingegangen. Dabei ging es um

  • die Körpersprache (nonverbale Kommunikation)
  • die Mimik (nonverbale Kommunikation)
  • die Tonlage
  • und die individuelle Ausprägung.

Zunächst möchte ich auf das Gebiet der verbalen Kommunikation eingehen.

Da wir heutzutage auf unterschiedlichste Art und Weise miteinander kommunizieren, können einige der o.g. Aspekte verloren gehen oder in den Hintergrund gedrängt werden. Die Ausmaße verhalten sich in jeder Situation individuell. Jedoch muss Kommunikation nicht so undurchdringlich wie der Regenwald sein, sondern es gibt hier ein Modell, auf welches zurückgegriffen werden kann.

Oft geraten wir in Situationen in denen wir uns fragen:

  • „Wie hat er/sie das wohl gemeint?“
  • „Was will er/sie mir sagen?“
  • „Ich kann einfach nicht verstehen was er/sie von mir möchte.“

Im privaten sowie im geschäftlichen Umfeld stehen wir stets vor der Herausforderung „Mitteilungen“ bzw. „Nachrichten“ richtig zu deuten und dementsprechend zu reagieren.

Zunächst gibt es drei Zutaten:

  1. den Sender
  2. den Empfänger
  3. und natürlich die Nachricht

Das Ganze sieht dann ungefähr so aus:

Sender und Empfänger
Sender und Empfänger

Jetzt kommt es natürlich oft zu Missverständnissen. Aber wieso? Auf dem Beitragsbild ist das von Wolfgang Schulz von Thun konzipierte „4-Ohren-Modell“ zu sehen. Er geht davon aus, dass jede Mitteilung eines Senders vier Seiten besitzt:

  • die Informationsebene
  • die Appellebene
  • die Selbstoffenbarungsebene
  • und die Beziehungsebene.

Soweit so gut. Interessant wird es, wenn eine Nachricht beim Empfänger ankommt – denn es liegt in seiner Hand die Nachricht zu entschlüsseln. Der Empfänger entscheidet also frei darüber auf welcher Ebene er eine Mitteilung verstehen möchte. Genau hier befindet sich das „Leck der Kommunikation“. Zum einen wird aktives Zuhören vernachlässigt und zum anderen wird auf dieser Basis eine Mitteilung fälschlicherweise auf eine andere Ebene als eigentlich gedacht empfangen bzw. verstanden.

Im nächsten Artikel werde ich ein paar Situationen aus dem „ScrumMaster-Nähkästchen“ verraten. Bis dahin….

Eure Andrea, ScrumMaster bei der Emendare GmbH & Co. KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.