Agile Brainfood | Agile News | Impulsletter

Lösungsfokussiertes Coaching

Von der Problem- zur Lösungssicht

Blog Titelbild

Die Januar 2019 Scrum User Group in Karlsruhe stand ganz im Zeichen des Lösungsfokussierten Coachings. Marc und Alexander haben eine spannende Methode von Wilhelm Geisbauer vorgestellt. Diese Methode hilft Teams den Weg aus der Problemorientierung zu einer Lösungsfokussierung zu finden.

Die Ausgangslage, die wir öfters in Teams finden, beschreibt Geisbauer als „Stuck State“. Er versteht darunter die Fokussierung auf das Problem bei gleichzeitig fehlender Lösungsperspektive. Diese Problemfokussierung führt zu Schuldzuweisungen und Rechtfertigungen und einer Atmosphäre, die die Zusammenarbeit erstickt, Kreativität beeinträchtigt und Energie raubt. Eine Arbeit an der Lösung findet nicht statt!

Ziel der Methode ist es, die Teams aus diesem Stuck State heraus und in einen Lösungsorientierten „Modus“ zu führen. Frei nach dem Zitat von Steve de Shazer „Problemtalk creates problems. Solutiontalk creates solutions“.

Ablauf der Methode:

Beispiel für Flipchart

1. Flipchart vorbereiten
Teile ein Flipchart mit einem senkrechten Strich in zwei Hälften. Über die linke Seite kommt die Überschrift „Probleme“, die rechte Seite bleibt ohne Überschrift.

2. Sammlung der Probleme (5 min)
Bitte das Team die bekannten Probleme auf der linken Seite aufzulisten.

3. Zugehörige Ziele finden (15+ min)
Schreibe über die rechte Seite das Wort „Ziele“ oder „Wünsche“ und bitte Dein Team, passende Ziele / Wünsche zu den Problemen zu formulieren und rechts neben dem Problem auf das Flipchart zu schreiben.

Die Fragen „Was wünscht Ihr Euch stattdessen?“, „Was wäre anders, wenn das Problem weg wäre“ helfen dabei.

4. Probleme verwahren
Falte das Flipchart entlang der Mittellinie und schneide es vorsichtig in zwei Teile. Erklär Deinem Team, dass es Deine Aufgabe ist, sich um die Probleme zu kümmern und dass Du diese an Dich nehmen und sie sicher verwahren wirst. Bitte auf keinen Fall die Probleme wegwerfen, das kann zu Widerstand im Team führen.

5. Ziele sichtbar machen
Die Hälfte mit den Zielen hängst Du sichtbar in den Raum. Mit diesen Zielen könnt Ihr weiter arbeiten…

Dieser Beitrag wurde zuerst in unserem Impulsletter veröffentlicht. Melde Dich hier zu unserem Impulsletter an.

Bild des Autors

Heiko Stapf

Agiler Coach, Entrepreneur, Innovations- & Produktmanager

Ich unterstütze Unternehmen bei der Entwicklung digitaler Produktstrategien und der Einführung und Umsetzung agiler Entwicklungsmethoden.

heiko.stapf@emendare.de

Neueste Artikel

Schreibe einen Kommentar

Zur Qualitätssicherung speichern wir Deinen Namen und die Email Adresse.