Was macht ein Product Owner in Scrum?

Aufgaben eines Product Owners

Der Product Owner nimmt im Scrum Framework eine zentrale Position ein. Er ist wesentlich für die Erbringung von Nutzen verantwortlich und daher für die Organisation des Product Backlog zuständig. Zudem muss er Stakeholdern innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens sowie dem Scrum Team selbst den Nutzen des Produkts jederzeit transparent darlegen können um ein bestmögliches gemeinsames Arbeiten sicherzustellen. Doch was macht ein Product Owner in Scrum genau? Was sind bei der Auswahl eines Product Owners die Voraussetzungen, die es zu erfüllen gilt? Und wie unterscheidet sich die Product Owner Rolle von den anderen Rollen im Scrum Team? Die Antworten darauf gibt es hier.

Was sind die Aufgaben eines Product Owners im Scrum Framework?

Es gibt eine ganze Reihe von Aufgaben, die ein Product Owner zu erfüllen hat. Dabei ist er, grob zusammengefasst, für ein Produkt verantwortlich und muss sicherstellen, dass dieses Nutzen für die Kunden stiftet und einen positiven Beitrag zum eigenen Unternehmen leistet. Dies geschieht auf unterschiedliche Weisen:

Aufgaben eines Product Owners
  • Product Backlog: Der Product Owner ist für die Vorbereitung und Organisation des Product Backlogs im Scrum Framework verantwortlich. Dabei priorisiert der Product Owner die Aufgaben im Product Backlog nach ihrem Aufwand und Nutzen, um sicherzustellen, dass die Developer stets an den werthaltigsten Aufgaben arbeiten und die Kundenanforderungen optimal umgesetzt werden.
  • Sprint: Der Product Owner definiert gemeinsam mit den Developern, was der nächste Sprint erreichen soll und erklärt, wie sich dieser auf die mittel- und langfristige Entwicklung des Produkts auswirkt. Das Development Team verteilt die anstehenden Aufgaben dann eigenständig. Auch über den Sprint hinaus ist er mit dem Team im stetigen Austausch, um Ideen und Fragen zu besprechen.
  • Releases: Außerdem entscheidet der Product Owner über die Releases der im Sprint erbrachten Leistungen. Das heißt, dass es also im Ermessen des Product Owners liegt, wann den Kunden die Arbeitsergebnisse zur Verfügung gestellt werden.
  • Kundeninteresse verstehen: Das Kundeninteresse wird im Scrum vom Product Owner Bei internen Projekten ist dies das Interesse der Mitarbeitenden, die von der durch das Scrum Team erbrachten Leistung profitieren sollen. Da das Ziel jeden Produkts ist, möglichst großen Mehrwert für die Kundenseite zu schaffen, muss der Product Owner mit dieser bestens vertraut sein. Nur so kann er verstehen, welche Leistungen den größten Nutzen für die Kunden bringen.
  • Business Impact verstehen: Umgekehrt muss der Product Owner die Auswirkungen des Produkts auf sein eigenes Unternehmen verstehen. Schließlich muss das vom Product Owner betreute Produkt einen Return of Investment (ROI) liefern. Wie auf der Kundenseite, kennt der Product Owner die Bedürfnisse des eigenen Unternehmens genauestens, um auch hier die Erbringung des größtmöglichen Nutzens sicherzustellen.
  • Stakeholder einbinden: Der Product Owner ist außerdem dafür verantwortlich, auf Kunden-, Unternehmens- und Mitarbeitendenseite für das Produkt zu begeistern. Entsprechend muss er in der Lage sein, die dem Produkt zugrunde liegende Vision zu teilen und während des Prozesses alle Stakeholder einbinden zu können. Dabei ist es wichtig, auch für Zwischenschritte immer den größeren Kontext verstehen und darlegen zu können.

Wie wird man Product Owner?

Die Rolle des Product Owners ist quereinsteigerfreundlich. Wichtig sind Charaktereigenschaften, wie Begeisterungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Einfühlvermögen sowohl den eigenen Kollegen und den Kunden gegenüber. So ist es für den Product Owner Voraussetzung, sich für das eigene Produkt begeistern zu können und von einer User-Experience-Perspektive her zu denken, um sicherzustellen, dass das Produkt stets den optimalen Nutzen für die Stakeholder generiert.

Product Owner Zertifizierungen

Es gibt eine Reihe von Product Owner Zertifizierungen, die von scrum.org, Scrum Inc. und der Scrum Alliance ausgestellt werden. Letztere bietet Zertifikate in den Ausführungen Certified Scrum Product Owner, Advanced Certified Scrum Product Owner und Certified Scrum Professional Product Owner. Auf den jeweiligen Seiten werden die Product Owner, die die Anforderungen erfüllt und ein Product Owner Zertifikat erhalten haben, in entsprechenden Listen geführt.

Vergleich der Scrum Product Owner Zertifikate

Was ein Product Owner nicht ist

Der Product Owner hat zwar eine ganze Reihe von Aufgaben und Verantwortungen, aber es ist durchaus sinnvoll, klarzustellen, welche Bereiche nicht in seinen Verantwortungsbereich fallen:

  1. Projektleitung: Häufig wird die Rolle des Product Owners mit Projektleitung verwechselt, beziehungsweise nicht klar von dieser abgetrennt. Diese gibt es innerhalb des Scrum Frameworks nicht.
  2. Scrum Master: Scrum Master und Product Owner sollten klar unterschieden werden, da eine unklare Abgrenzung schnell zu Rollenkonflikten führen kann. So werden Scrum Events vom Scrum Master moderiert, der auch die generelle Anwendung von Scrum sicherstellt.
  3. Developer: Auch vom Development Team sollte der Product Owner deutlich abgegrenzt werden. Denn für ein funktionierendes Scrum Team ist es wichtig, dass der Product Owner sich auf die eigenen Aufgaben fokussiert. Die Entwicklungsarbeit wird eigenverantwortlich vom Development Team übernommen, das mögliche Lösungen für Probleme entwickelt.

Keine klare Vorgabe gibt es im Bezug auf die Position des Product Owners innerhalb des Unternehmens. Zwar können Product Owner selbst auf der Management-Ebene tätig sein, es besteht aber keineswegs eine Notwendigkeit dafür. Die Auswahl sollte stattdessen nach Kompetenz in Bezug auf die oben dargelegten Anforderungen erfolgen. Wichtig ist dabei, dass dem Product Owner von Unternehmensseite das nötige Vertrauen entgegengebracht wird, eigenständig alle produktbezogenen Entscheidungen zu treffen und dabei die Firmeninteressen optimal zu vertreten.

Die Verantwortung für das Produkt liegt bei ihm und es ist seine Planung des Product Backlog, die dem Produkt nach und nach seine Gestalt gibt und über die Schaffung von Nutzen und den Return of Investment entscheidet. Um dieser Verantwortung gerecht werden zu können, ist der Product Owner auf ein gut funktionierendes Scrum Team und das Vertrauen der Management-Ebene angewiesen.

FAQ – die häufigsten Fragen zum Thema ,,Product Owner

Die Erfinder von Scrum, Ken Schwaber und Jeff Sutherland, definieren im Scrum Guide aus dem Jahr 2020 Scrum als ein ,,… leichtgewichtiges Rahmenwerk, welches Menschen, Teams und Organisationen hilft, Wert durch adaptive Lösungen für komplexe Probleme zu generieren“.

Im Rahmenwerk existieren drei zentrale Rollen bzw. Verantwortlichkeiten: der/die Scrum Master*in, der/die Product Owner*in und der/die Developer*in.

Eine ausführlichere Erklärung zu Scrum, den Rollen und den wichtigsten Scrum Begriffen findest du hier.

Bei uns kannst du sowohl als Anfänger als auch als bereits erfahrener Product Owner an Trainings teilnehmen. Für Anfänger empfehlen wir die Teilnahme an einem CSPO Training, aus welchem der Erhalt einer weltweit anerkannten CSPO Zertifizierung der Scrum Alliance resultiert. Weitere Fortbildungsmöglichkeiten bieten wir im Rahmen unseres A-CSPO oder CSP-PO Trainings an.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am: 19.10.2022

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in diesem Beitrag das generische Maskulinum verwendet. Dies bezieht sich zugleich auf die männliche, die weibliche und andere Geschlechteridentitäten.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

Dialogische Unternehmenskultur ist dir ein Fremdwort? Sollte es nicht. Mehr zur dialogischen Unternehmenskultur.

Erfahre mehr über die wichtigsten Kompetenzen eines Scrum Masters.

Welches Scrum Master Zertifikat passt zu mir?